Rezension: Lieber Feind

von Feb 4, 2021

Titel: Lieber Feind

AutorIn: Jean Webster

Format: gebundenes Buch

ISBN: 9783551560452

 

Seiten

Bewertung:

Sandy und Miss Sally Wun

Zum Inhalt:

Sallie McBride, wird von ihrer guten Freundin Judy gebeten, die Leitung des John-Grier-Heims zu übernehmen. Nach langer Überlegung stimmt Sallie aus Höflichkeit zu. Doch sie hat bisher keinerlei Erfahrungen mit Waisenkindern gemacht und sich ihr Leben anders vorgestellt. Trotz allem will sie es versuchen. Schnell gewöhnt sie sich an die Kinder, doch Doktor Robin MacRae und andere Angestellte machen es ihr nicht leicht. Ob sie es schafft das John-Grier-Heim aufzupeppen und sich, wie auch den anderen zu beweisen, dass sie für die Position der Heimleitung geeignet ist?

 

Mein Eindruck:

Nachdem ich vor knapp drei Jahren „Lieber Daddy Long Legs“ gelesen hatte, wollte ich unbedingt auch „Lieber Feind“ lesen. Ich hatte es zwischenzeitlich aus den Augen verloren, fand es jedoch Anfang des Jahres wieder in meinem Bücherregal und beschloss es zu lesen.

Der erste Teil hat mich schon an die Anne auf Green Gables Bücher von L. M. Montgomery erinnert und auch dieses Buch wies Ähnlichkeiten auf. Briefromane lassen sich unheimlich schnell lesen, sind nur leider recht einseitig erzählt. Ich hätte an vielen Stellen gerne gewusst, was genau Judy geschrieben hat und was in ihrem Leben passiert. Trotz dessen erlangt man genug Informationen, über die von Sallie verfassten Briefe.

Sallie ist ein sehr starker Charakter, der sich mit jeder Herausforderung weiter entwickelt und mit der Zeit merkt, wie sie ihr Leben gestalten möchte.  Sie und auch die Waisen habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen und Brief um Brief mit ihnen mitgefiebert. Ja, ein Briefroman kann auch fesselnd sein (für die, die das nicht gedacht hätten). Die anderen Charaktere ergänzen die kleine Heimfamilie und sorgen für frischen Wind, sowie jede Menge Abenteuer.

Der Schreibstil war, wie oben kurz angedeutet, sehr locker und humorvoll, wenn auch manchmal sehr sachlich formuliert. Die kleinen Illustrationen veranschaulichten wichtige Ereignisse und harmonierten wunderbar mit dem Rest der Gestaltung. Mir gefällt die Realitätsnähe der Bücher. Natürlich leben wir nicht mehr in der Handlungszeit, dennoch kann sich jeder mit Sallie, während der einen oder anderen Situation, identifizieren. Zudem wird in dem Buch auch die Thematik geistlicher Krankheiten diskutiert, was dafür sorgte, dass ich mich mehr über das Thema informieren wollte.

Lieber Feind von Jean Webster ist eine definitive Empfehlung für alle Judy oder Anne Fans sowie für Leser, die an Briefromanen oder schönen Geschichten für zwischendurch interessiert sind.