Rezension: Friends, Lovers and the Big Terrible Thing

von Nov 13, 2022

Sokrates in Sneakern

Titel: Friends, Lovers and the Big Terrible Thing

AutorIn: Matthew Perry

Format: gebundene Ausgabe

ISBN: ‎ 9783751728850

Seiten

Bewertung:

Täglich grüßt das Murmeltier

 

Zum Inhalt:

Inhaltlich kann ich zu dem Buch nicht viel sagen außer, dass Matthew Perry uns mit auf eine Reise in seine Vergangenheit nimmt und tiefgründige Gedanken wie auch seine Probleme mit uns teilt. Dabei springt er von einem gegenwartsnahem Ereignis in die Vergangenheit und umgekehrt, bis beide Erzählstränge dieselbe Zeit erreichen.

Mein Eindruck:

Ich kenne Matthew Perry von der Serie „Friends“ und empfand ihn in dieser als sehr sympathisch und humorvoll. Als ich gesehen habe, dass es eine Biografie zu ihm geben wird, war mein Interesse geweckt.

Es ist genauso geschrieben, wie er es erzählen würde, wodurch es auf mich einen authentischen und aufrichtigen Eindruck gemacht hat. Matthew erzählt uns sein Leben, angefangen mit dem Kennenlernen seiner Eltern, über seine Schulzeit, erste Schauspielerfolge und seine Abstürze, bis ins seine 50er. Dabei verpackt er jede kleine Story mit viel Humor, Sarkasmus und oftmals auch Reue.

Auf mich macht das Buch einen reflektierten Eindruck. Matthew weiß, welche Fehler er (immer und immer wieder) begangen hat und sucht die Schuld dafür bei sich und nur minimal bei anderen. Seine Ehrlichkeit hat mich wirklich berührt und seine Lebensgeschichte mich manchmal frustriert. Letzteres mag daran liegen, dass ich keine Erfahrung mit Suchtverhalten habe. Er hat davon reichlich und ich wünschte, sein Kampf wäre leichter gewesen.

Gerade deswegen finde ich, dass sich das Buch für suchterkrankte Personen eignet. Es zeigt, dass man es, egal wie beschwerlich der Weg ist, schaffen kann, clean zu werden. Ich habe nun ein besseres Verständnis davon, wie es Leuten mit dieser Krankheit geht, wofür ich dankbar bin.

Mein Hauptkritikpunkt ist, dass der rote Faden in der zweiten Hälfte des Buchs verloren geht. Matthews Erzählung wird unübersichtlicher und chaotischer. Es werden „weniger relevante“ (vermutlich für ihn wichtige) Informationen zwischen Gedankengänge geschoben und sorgen damit für Verwirrung beim Leser.

Manchmal hat er sich auch auf Vergangenes oder Zukünftiges bezogen, was nicht in Verbindung mit dem gegenwärtigen Thema stand. Auch das unterbrach oder erschwerte meinen Lesefluss. Vielleicht soll diese dargestellte Verwirrung auch für seine Beziehung zu der Sucht stehen, aber das kann ich nur annehmen.

Das Buch hat zudem gezeigt, dass Promis auch nur Menschen sind und Ruhm&Reichtum keine Garantie dafür sind, dass man ein glückliches Leben führen wird.

Abschließend kann ich sagen, dass das Buch sehr aufschlussreich und lehrreich ist und es hoffentlich den ein oder anderen dazu motivieren kann, ebenfalls clean zu werden – auch, wenn sich die meisten an Fachliteratur wenden würden.

 

{

irgendwie hatte mir

die Kultur um mich herum beigebracht,

dass Trinken mit Lachen und Spaß einherging

und eine dringend benötigte

Flucht vor dem Schmerz darstellte.

– Matthew Perry